Sichere Lagerung

Damit Ihr Getreide seine hochwertigen Merkmale behält

Sichere Lagerung von Getreide

In der Lebensmittelindustrie ist es sehr wichtig, die korrekte Aufbewahrung von Getreide über lange Zeiträume zu gewährleisten, um Verderb oder Qualitätsverlust zu vermeiden. Was sollten Sie dabei beachten? Ein Temperaturanstieg steht in direktem Zusammenhang sowohl mit Insektenbefall als auch mit biologischen Prozessen im Getreide.

Insekten und Schimmelpilze

Insekten und Pilze sind für Verderb und Qualitätsverlust von gelagertem Getreide verantwortlich. Hohe Temperaturen und Luftfeuchtigkeit begünstigen diese Entwicklung. Um dies zu vermeiden, ist es wichtig, das Getreide kühl und trocken zu lagern. Die sicheren Lagerungsbedingungen sind je nach Getreidesorte unterschiedlich, aber insgesamt bieten eine Temperatur unter 10 ºC und ein Feuchtigkeitsgehalt unter 14 % optimale Bedingungen für eine langfristige sichere Lagerung.

Überwachung von Temperatur und Feuchtigkeit

Um gute Bedingungen für eine sichere Lagerung zu erreichen, müssen die Temperatur und der maximale Feuchtigkeitsgehalt bei der Getreideannahme begrenzt werden. Der empfohlene Feuchtigkeitsgehalt für die Getreidelagerung hängt von der Getreideart ab, sollte aber nicht höher als 14 % sein. Während der Lagerung sind Überwachung, Beobachtung und Kontrolle des Getreides unerlässlich. Die Temperatur- und Feuchtigkeitssonden von GESCASER gestatten eine genaue Überwachung der Entwicklung des Getreides und sind ein unverzichtbares Hilfsmittel, um eine sichere Lagerung zu gewährleisten. Ein Temperaturanstieg steht in direktem Zusammenhang mit der Vermehrung von Insekten und der biologischen Aktivität des Getreides. Darüber hinaus kann auch ein Feuchtigkeitsanstieg mit Insektenbefall, biologischen Prozessen im Getreide oder externen Einflüssen wie undichten Stellen oder Kondensation zusammenhängen. Zur Vermeidung von Kondensation, insbesondere in Metallsilos, wird die Installation der Kondensationsschutz-Sonden und Dachventilatoren von GESCASER empfohlen.

Belüftung des Getreides

Ein nützliches Hilfsmittel für eine sichere Getreidelagerung ist eine angemessene Belüftung. Bei richtiger Auslegung kann das Getreide damit kühl und sicher gelagert werden, sodass Verderb und Qualitätsverluste vermieden werden. Im Allgemeinen wird die Belüftung eingesetzt, um das Getreide zu kühlen oder es innerhalb sicherer Lagerbedingungen zu halten. Zusätzlich zur Kühlung bewirkt die Belüftung eine leichte Trocknung des Getreides, die dazu genutzt werden kann, kleine Abweichungen des Feuchtigkeitsgehalts zu korrigieren.
TIPPS: Lüften Sie, wenn die Umgebungsbedingungen frisch und feucht sind, um Gewichtsverluste durch Trocknung zu vermeiden. Versuchen Sie, die Temperatur des Getreides unter der Umgebungstemperatur zu halten. Die relative Luftfeuchtigkeit der Umgebung sollte in etwa der Luftfeuchtigkeit des gelagerten Getreides entsprechen oder leicht darüber liegen (ca. 65 %). Wenn Sie Ihr Getreide trocknen wollen, lüften Sie, wenn die Umgebung warm und trocken ist, da der Prozess unter diesen Bedingungen effizienter ist. Die Umgebungstemperatur sollte höher als 10 ºC und die relative Luftfeuchtigkeit niedriger als 65 % sein. Die von GESCASER entwickelte Software CTC + ermöglicht drei Arten der Belüftungssteuerung: ON / OFF: erzwingt das Ein- bzw. Ausschalten AUTO: Die Belüftung läuft nur, wenn die Bedingungen im Inneren des Silos dies erfordern und geeignete Umgebungsbedingungen herrschen. Psychrometrisch: Nutzt Psychrometrie, um die Belüftungsleistung zu verbessern. Die Belüftung wird auf der Grundlage der Gleichgewichtsfeuchtigkeit (EMG) des Getreides sowie der Umgebungstemperatur und der relativen Luftfeuchtigkeit gesteuert, nachdem der Benutzer die entsprechenden Paramater programmiert hat.